Eines der „jüngsten“ Mitglieder unseres Vereins, Kati Hecht, hat diesen Tag aus ihrer Sicht geschildert.

Am 10.10.2020 nahmen mein Mann und ich das 1. Mal am Vereinsausflug des Heimatvereines teil. Alles begann wie in den vergangenen Jahren mit einem Quizz, welches uns vor einige Herausforderungen stellte. Was haben wir recherchiert und uns den Kopf zerbrochen. Umso spannender war dann der eigentliche Ablauf unserer kleinen Reise.
Bei strömenden Regen trafen wir uns 7.30 Uhr am Reisebus und los ging es. Das Wetter meinte es gut mit uns und beim 1. Ziel angekommen, schien die Sonne. Das Ziel war Riesa. Eine Stadtführerin stieg zu und uns erwartete eine interessante Tour durch diese schöne Stadt. Vieles Wissenswertes erfuhren wir und die Stunde verging wie im Fluge.
Am Bahnhof Mügeln, der Erlebniswelt Kaolin, erwartete uns dann die leckere Frühstücksüberaschung. Gut gestärkt ging es dann weiter zur nächsten Station. Dort begaben wir uns im Rahmen einer Unternehmenspräsentation in die Sachsenobstplantage Dürrweitzschen. Sehr interessant wurde uns erzählt, welche Produkte regional angebaut und vermarktet werden. Im Betrieb wurde uns an Hand von Äpfeln der Werdegang vom Pflücken über Sortieren bis hin zum Verpacken näher gebracht.
Weiter ging es nun auf unserer Route zur Wassermühle „Höfgen“, in der wir zu Mittag aßen. Wieder gut gestärkt und mit viel Elan ging es auf zum letzten Punkt unserer Reise. Wir kamen am Zwenkauer See an, ein ehemaliges Kohleabbaugebiet. Dort ist nach Beendigung des Kohleabbaus der Tagebau mit Wasser geflutet worden und es entstand eine wundervolle Landschaft. Dort begaben wir uns auf ein kleines Schiff, das sich Santa Babara nannte und erfuhren viele Details über die Entstehung dieser schönen Anlage.


Mit vielen schönen Eindrücken und neuem Wissen begaben wir uns nun auf die Heimreise. Im „Alten Graf“ bei einer leckeren Kürbissuppe und Schnittchen ließen wir den Tag noch einmal auf uns wirken und gemütlich ausklingen.
Wir sind sehr glücklich, dass wir an diesem Vereinsausflug teilnehmen konnten und finden, dass Matthias Maibier eine tolle Arbeit, bezüglich der Organisation geleistet hat.

Kati und Heiko Hecht

Weitere Bilder von unserer Fahrt können im „Mitgliederbereich“ angesehen werden.